Dienstag, 22.09.2020 19:27 Uhr

Falsche Wohnungsanzeigen - so fallen Sie nicht rein

Verantwortlicher Autor: Christoph Gruhn Deutschland, 22.07.2020, 10:26 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 5185x gelesen
Wohnungssuchende werden mit falschen Anzeigen gelockt
Wohnungssuchende werden mit falschen Anzeigen gelockt  Bild: Pelxels/Pixabay

Deutschland [ENA] Die Masche ist immer gleich: Über fingierte Anzeigen bei großen Portalen im Internet werden Wohnungssuchende mit vermeintlichen Schnäppchenangeboten gelockt. Was dann passiert, ist alles andere als ein Schnäppchen - wir zeigen die Masche, damit Sie informiert sind!

Seit einigen Monaten machen immer mehr Wohnungssuchende Bekanntschaft mit dubiosen Anzeigen. Auf den ersten Blick sind die Angebote nicht von normalen, seriösen Anzeigen zu unterscheiden. Deshalb tun sich auch die Immobilienportale schwer, die Betrüger auszusortieren. Die Masche ist dabei immer wieder die gleiche: Es werden auf den ersten Blick schicke, teilweise möblierte Wohnungen eingestellt. Auf die ersten Anfragen wird dann nicht reagiert. Das Angebot verschwindet einfach wieder von den Marktplätzen.

Nach ein paar Wochen meldet sich beim Interessenten ein - oftmals im Ausland ansässiger "Vermieter" und fragt nach, ob noch Interesse bestünde. Der Hintergedanke dieser Mail ist, die Kommunikation weg vom Portal hin zu einem Messengerdienst oder Email zu lotsen. Denn dieser Weg kann von den Portalen nicht mehr überwacht werden. Auf der Webseite Verbraucherschutz.com (https://www.verbraucherschutz.com/warnungsticker/ebay-kleinanzeigen-betrug-mit-fingierten-wohnungsangeboten-fuer-mietwohnungen/) finden Sie eine Liste mit bekannten Emailadressen der Betrüger und weitere Informationen, wie Sie sich vor einem Betrug schützen können.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.