Donnerstag, 15.11.2018 10:06 Uhr

Letzte Frist für Autohersteller

Verantwortlicher Autor: Herbert Reis Aachen, 20.04.2018, 07:52 Uhr
Presse-Ressort von: Herbert Reis Bericht 6467x gelesen

Aachen [ENA] Bei einem Dieselgipfel im vergangenem Jahr hatten die Hersteller Nachbesserungen für Millionen Autos angekündigt. Bislang gibt es nur für einige Zehntausend Pkw entsprechende Anträge. Deshalb erhöht jetzt die Bundesregierung im Dieselskandal den Druck auf die Autohersteller und der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzt den Herstellern für die versprochenen Software-Updates eine letzte Frist.

Bei einem Dieselgipfel im vergangenen Sommer hatten die Autohersteller angekündigt, freiwillige Software-Updates für ältere Diesel-Autos anzubieten. Von mehr als zwei Millionen Autos war damals die Rede. Dem Kraftfahrtbundesamt liegen bis jetzt allerdings bloß Anträge für einige Zehntausend Autos vor. Fahrverbote für Dieselautos lehnt der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) weiter ab. "Mein Wunsch ist: Keine Verbote, keine blaue Plakette." Auch Hardware-Nachrüstungen sieht der CSU-Politiker skeptisch: "Bitte keine Panik, keine überhitzten Diskussionen. Gegenüber Hardware-Nachrüstungen gibt es klare technische, rechtliche und finanzielle Vorbehalte." Es sei fraglich, ob Investitionen in die alte Technik sinnvoll seien.

"Wir wollen ja einen Umstieg auf neue Technologien und neue Fahrzeuge." Das es auch mit geringeren Feinstaubwerten geht beweist Stuttgart, nämlich dass sich sauberere Luft auch mit kleinen Maßnahmen herbeiführen lässt. Ähnlich ließe sich auch das Stickoxidproblem lösen - wenn alle mitmachen. Durch Tempolimits an Steigungen, mit kräftigen Kehrmaschinen und Staub absorbierendem Moos, besseren Ampelschaltungen, also weniger Stop-and-go, und mit dem überall in der Stadt plakatierten moralischen Appell: Es herrscht Feinstaubalarm! Steigen Sie bitte um auf die Öffentlichen! Und dazu kam auch noch Glück: das passende Wetter. Auch neuere Wagen mit besseren Filtern mögen ihren Teil zur Lösung beigetragen haben.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.