Sonntag, 20.09.2020 01:04 Uhr

"Bewegt im Park" 2020

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 26.07.2020, 18:09 Uhr
Kommentar: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5961x gelesen

Wien [ENA] Längst ist die Zeit vergangen, wo Parkanlagen hauptsächlich zum Spazierengehen und zum Sitzen auf bereitgestellten Parkbänken vorgesehen waren.Vor einigen Jahrzehnten haben Jugendliche begonnen die Grünflächen zu besetzen und nach heftiger öffentlicher Diskussion sind heute die mit Menschen vollen Wiesen, die bei Schönwetter erholsame Stunden dort verbringen, Normalität. Doch der Trend der Parkbenützung geht weiter.

Haben früher die Menschen, die sich mit dem Sitzen auf Parkbänken begnügten die Jugendlichen, die jetzt auf der Wiese lagen, mit Argwohn betrachtet, so werden heute oft diejenigen, die nur gemütlich im Gras liegen und vielleicht ein Buch lesen oder sich unterhalten wollen, immer öfters von allen möglichen "Aktionist*innen" verdrängt. Die einen wollen laute Musik hören, die anderen Fussball spielen, tanzen, singen oder jonglieren.Viele Rollschuhfahrer, Scooters oder Radrishkas brausen über die Parkwege und Spass und Sport ist das neue Parkgefühl. Diesen Trend haben auch das Sportministerium und die Sportverbände aufgegriffen und bieten unter dem Motto "Bewegt im Park" kostenlose Bewegungskurse von Juni bis September 2020.

Ob Yoga, Ballsport, Tanzen oder Tai Chi 500 kostenlose "Bewegt im Park"-Kurse laden alle Altersgruppen zum Mitmachen ein. Die Kursanzahl wurde seit 2016 vervielfacht. Pro Treffen nehmen durchschnittlich elf Personen teil. Sportunion Präsident Peter McDonald möchte mit dieser Sportoffensive "Österreichs Park rocken und jung bis alt fit machen. Zwischen 7Uhr morgens und 20 Uhr abends ist sicher für jeden Termin-Kalender etwas dabei" schwärmt er bei einer Pressekonferenz am 23.Juni 2020 in Wien. Auch Beate Schrott, Leichtathletin und Olympionikn unterstützt die Initiative, weil sie Bewegung für die Gesundheit wichtig findet und die vielen "Sportmuffel" der österreichischen Bevölkerung überhaupt nicht verstehen kann.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.